PianoNews - May/June 2010 - Written by Ernst Hoffmann

Jerome Rose Plays Schumann Live in Concert DVD

Dass Schumann Jerome Roses Leib-und Magenkomponist ist, spürt man beim ersten Takt des „Carnaval" op. 9. Es fließt und singt und jede Steigerung ist organisch ohne jede Kraftanstrengung und Verkrampfung. Eine hohe Anschlagskultur ist dem amerikanischen Pianisten eigen, der in den Vereinigten Staaten weit bekannter ist als hierzulande, obwohl er mit den Münchner Philharmonikern, den Wiener Symphoniker oder der London Symphony schon aufsehenerregende Auftritte hatte. Die Liszt-Gesellschaft in Budapest verlieh seinen bei Vox erschienenen Liszt-Aufnahmen den „Grand Prix du Disque". Die Aufnahme der großen Schumann-Klavierwerke „Carnaval" op. 9, Fantasie C-Dur op. 17 und Humoreske op. 20 nun fand in dem kleinen Saal des Yamaha Artist Services New York natürlich auf einem exklusiven Yamaha-Flügel vor zwei Jahren statt. Etwas düster ist die Atmosphäre, und der ockergelbe Vorhang an der Bühnenwand verleiht dem Ganzen einen verstaubten Eindruck, was man von Roses fantastischem Spiel gewiss nicht sagen kann. Fein balanciert er die Phrasen aus. Keine übertriebene Dynamik, aber ein hohes Maß an Energetik prägen sein Schumann-Bild. Jerome Rose wirkt ungemein souverän und völlig befreit. Innere Ruhe und Ausgeglichenheit herrschen auch in den schnellen Sätzen vor, nichts wirkt erzwungen oder hektisch und doch brillant und hochvirtuos.
Die Kamera konzentriert sich auf die Hände und die Tastatur. Meist hat Rose die Augen geschlossen und ruht in sich selber, was in kurzen Einblendungen dokumentiert wird. Im Bonus-Track spricht Rose von seinem Debüt mit 15 Jahren, als er Schumanns Klavierkonzert zur Aufführung brachte, von den Besonderheiten in Schumanns Klaviermusik und seinen Ausbildungsjahren an der Juilliard School of Music.


English Translation:


It is apparent from the first measure of the 'Carnaval' that Schumann is Jerome Rose's absolute specialty. Everything is flowing and singing and every climax is organic without any forcefulness or tension. The pianist, who is much more known in the U.S. than in Europe - although he had sensational appearances with the Munich Philharmonic Orchestra, the Vienna Symphony Orchestra, and the London Symphony Orchestra - exhibits a highly sophisticated culture of attack. The Liszt Society of Budapest awarded his Liszt recordings for the Vox label with the 'Grand Prix du Disque'.

The presented large works for piano by Schumann, the 'Carnaval' op. 9, the Fantasie in C major op.17 and the Humoreske op. 20, were recorded two years ago in the small hall of Yamaha Artist Services in New York on an exclusive Yamaha Grand Piano. The atmosphere is a little bleak and the ocher yellow curtain in the background transmits a dusty impression - something which certainly can not be said about Rose's fantastic playing. He balances phrases with great refinement. No exaggerated dynamics, but highly energetic playing is conveyed by his Schumann interpretation. Jerome Rose seems very poised and completely liberated. Inner calmness and equilibrium also rule the fast movements - nothing seems forced or hectic and yet his playing is brilliant and highly virtuosic.

The camera concentrates on the hand and the keyboard. Rose's eyes are mostly closed and he is resting in himself, which is documented in short flashes.

In the Bonus track Rose talks about his debut at the age of 15 - when he played Schumann's piano concerto, about the characteristics of Schumann's piano music, and about his years as a student at the Juilliard School of Music.


Copyright © 2017 by Jerome Rose

229 West 97th Street Suite 1B, New York, NY 10025

Phone: (212) 665-2445  |  Email: jeromerose88@gmail.com  |  Top of Page↑

Site Designed by Asaf Blasberg