PianoNews - March/April 2011 - Written by Hans-Dieter Grünefeld

Jerome Rose Plays Schubert - Live in Concert DVD

Franz Schubert: The Last Four Sonatas

Freundlich und zufrieden ist Jerome Rose, wenn er mit Respekt von Leonard Shure und Rudolf Serkin erzählt, bei denen er in den USA studiert hat. Bei seinen Erinnerungen nennt er diese herausragenden Klavierlehrer des 20. Jahrhunderts als Mentoren, von denen er wesentlich zu seinem Konzept der Interpretation der letzten vier Sonaten von Franz Schubert inspiriert wurde. Sein Schlüssel zu diesen monumentalen Werken ist die Erkenntnis, dass der Kompositionsstil von Franz Schubert autobiografisch introspektiv und ästhetisch durch die Vokalperspektive bestimmt ist.

Was Jerome Rose in seinen kurzen „Notes On Schubert" beschreibt, zeigt sich als Reflexion in seinen Aufnahmen aus dem kleinen Saal des Yamaha Artist Services in New York. Das Cantabile der G-Dur-Sonate wird in kurzen Seufzern hörbar, wie überhaupt Jerome Rose deren Struktur wie kleine Atembewegungen versteht. Demonstrativ ist der dramatische Gestus bei der c-Moll-Sonate, wobei er dem Lied vergeblicher Liebe im Adagio eine entspannte Freude im Allegro gegenüberstellt. Epische Breite des Allegros in der A-Dur-Sonate wendet sich im Andantino zum intimen Nocturne. Und der stringente philosophische Diskurs, mit dem die B-Dur-Sonate beginnt, befreit sich durch Kontemplation zum Lebenselixier.

Diese Qualitäten der Interpretation sind durchaus sichtbar, denn die Kameras haben Jerome Rose bei diesem Konzertfilm nicht stationär auf die Finger geschaut, sondern mit langsamen Zooms und weichen Einstellungswechseln beobachtet. Manchmal wird diese Regie auch von zwei- oder gar viergeteiltem Bild und Spiegelaufnahmen gelockert, sodass das Hörinteresse bei diesen ausgereiften Interpretationen von Jerome Rose auch stets ein optisches Vergnügen bleibt.




English Translation:

Jerome Rose is respectful when he talks about Leonard Shure and Rudolf Serkin, with whom he studied in the USA. In his commemoration he calls these two outstanding piano teachers of the 20th Century his mentors who fundamentally inspired him in his concept of interpreting the last four sonatas of Franz Schubert. His key to these monumental works is the knowledge that Franz Schubert’s style of composing is autobiographically introspective and aesthetically defined by vocal perspective.

What Jerome Rose talks about in his “Notes on Schubert” is reflected in his recordings made in the small hall of Yamaha Artist Services in New York. The Cantabile of the G Major Sonata is heard in short sighs showing how Jerome Rose understands its structure as small breathing movements. He contrasts the dramatic demonstration of the C minor Sonata and its song of futile love with a relaxed joy in the Allegro. The epic breadth in the Allegro of the A Major Sonata turns into an intimate nocturne in the Andantino. The stringently philosophical discourse, with which the B Flat Major Sonata begins, frees itself through contemplation to the elixir of life.

These qualities of interpretation are by all means visible, because the cameras do not focus only in a stationary way on his fingers, but also observe him with slow zooms and soft angle changes. Sometimes, the direction is further loosened with images split into two or even four screens, making Jerome Rose’s fully matured interpretations a visual pleasure as well.




Copyright © 2017 by Jerome Rose

229 West 97th Street Suite 1B, New York, NY 10025

Phone: (212) 665-2445  |  Email: jeromerose88@gmail.com  |  Top of Page↑

Site Designed by Asaf Blasberg