PianoNews - November/December 2012 - Written by Ernst Hoffmann

Jerome Rose Plays Brahms Live in Concert

Man spürt bei jedem Ton und bei jedem gefilmten Portrait dieses Pianisten, wie stark die Seelenverwandtschaft zwischen Johannes Brahms und Jerome Rose ist. Er sei sehr eng mit dieser Musik verbunden, erklärt der 74-Jährige in einem Monolog über Brahms im Anhang. Seit seiner ersten Begegnung mit der Klaviermusik von Brahms - es waren seinerzeit einmal die Händel-Variationen - habe er sein
Wissen über diese Musik immer weiter verfeinert. Dabei sei ihm auch bewusst geworden, dass aus den Klavierwerken sogar Brahms' große Kenntnis der Werke Richard Wagners herauszulesen sei.
Bei der Arbeit an den Klavierstücken op. 76 habe sich Brahms intensiv mit Chopin beschäftigt und diese Serie hätte auch eine unverkennbare Verbindung zum Violinkonzert und den Violinsonaten.

Etwas topfig wirkt die akustische Atmosphäre beim Auftrittsapplaus von Jerome Rose im kleinen Saal des Yamaha Artist Service Centers New York. Sehr markig und entschlossen gestaltet Rose die akkordischen Intervallsprünge zu Beginn der Klaviersonate Nr. 3 op. 5 und leitet mit Hilfe einer sukzessiven Entspannung zum Seitenthema über. Gerade in diesem Frühwerk, das Rose auch als Studie für die
großen sinfonischen Werke empfindet, legt er es auf extreme Kontraste an, ohne dass dabei Brüche entstehen. Zuweilen hebt er die linke Hand bei Crescendi stärker hervor als die rechte, als wolle er die Phrase mit einem dicken Filzstift unterstreichen. Auch im Finale der Klaviersonate oder bei den „Zwei Rhapsodien" op. 79 erzeugt er aufregend weiche Konturen, die mit den kapriziösen Teilen der
Werke kontrastieren. Dem Moderato semplice der Intermezzi op. 117 verleiht er eine Erhabenheit, die fast an Liszt erinnert. Die Kameraperspektiven sind oft kreuzförmig angelegt, manchmal überlagern sich die Bilder für Sekunden oder verschwimmen stimmungsvoll ineinander. Dann öffnet sich plötzlich eine Raute, die die Frontalansicht des Pianisten einblendet, oder das Bild wird zweigeteilt und
man sieht Rose nebeneinander von der Seite und von vorne.


Through every note and every filmed portrait of this pianist, one can feel the strong affinity of nature between Johannes Brahms and Jerome Rose. "I feel very connected to this music", explains the 74-yearold pianist in a monologue about Brahms in the bonus feature of his new DVD. Since his first recording encounter with the piano music of Brahms – it was the Haendel-Variations then – he has refined his knowledge about this music. In doing so, he also became aware of how one can interpret from the music, Brahms’ incredible knowledge of the works of Richard Wagner. When working on the Klavierstuecke Op. 76, Brahms also studied the works of Chopin intensely. Furthermore, this opus has unmistakable connections to the violin concerto and the violin sonatas, Rose explains.

The acoustic atmosphere of the small hall at the Yamaha Artist Service Center in New York City seems a little subdued during the entrance applause for Jerome Rose.
His interval jumps are very marked and decisive at the beginning of the Piano Sonata Nr. 3 op 5 but with a gradual relaxation he leads into the second theme. Especially in this early work, which Rose cites as an excellent study for the great symphonic works, he opts for extreme contrasts without fragmenting the piece. Sometimes he intensifies the left hand over the right one, as if he wanted to emphasize the phrase with a big pen. In the finale of the Piano Sonata, as well as in the two Rhapsodies op 79, he creates excitingly soft contours that contrast well to the capricious sections. His Moderato Semplice of the Intermezzi Op. 117 has a grandeur that resembles that of Liszt.

The camera perspectives are often in cross-form and sometimes the pictures are superimposed on each other, or blend atmospherically into one another. Then suddenly a diamond form opens from the center of the screen that fades to a frontal perspective of the pianist, or the screen will be divided in half, and one sees Rose both from the side and the front.


Copyright © 2017 by Jerome Rose

229 West 97th Street Suite 1B, New York, NY 10025

Phone: (212) 665-2445  |  Email: jeromerose88@gmail.com  |  Top of Page↑

Site Designed by Asaf Blasberg